olej konopny

Wenn wir von Cannabis und dem daraus gewonnenen Öl hören, assoziieren wir es meist mit einem negativen Image auf einmal, mit einer bestimmten Betäubungsmittel, die in unserem Land völlig verboten ist. Dies ist jedoch ein Missverständnis, denn in einem solchen Fall sprechen wir in der Regel von Cannabissamen und nicht von deren illegaler indischer Sorte. Sie produzieren zwei völlig unterschiedliche Öle, CBD-Öl und Hanföl, auch mit vielen wertvollen gesundheitlichen Eigenschaften, die den Einsatz in Medizin, Kosmetik und sogar in der Küche ermöglichen.

Saatgut Cannabis – eine natürliche Gesundheitsquelle für die ganze Familie

Im Laufe der Jahre sind viele Missverständnisse und Mythen um Cannabis entstanden, die es unnötigerweise in ein so negatives Licht rücken. Deshalb betonen wir noch einmal, dass der Anbau ihrer Saatgutart in unserem Land völlig legal ist und viele Vorteile bringt, die das Material für die Herstellung eines der gesündesten Öle liefern. Cannabis-Samen, mit dem lateinischen Namen Cannabis sativa, ist eine Pflanze, die zur Familie der Cannabis gehört und seit Jahrhunderten wegen ihrer Gesundheit und ihres Gebrauchswertes geschätzt wird. Sie sehen aus wie ein typischer, wenig verzweigter Strauch, der bis zu mehreren Metern hoch wird, und das ist das erste, was sie von Cannabis unterscheidet, viel niedriger und verzweigter. Die grünen Teile des Stiels sind mit feinen Haaren bedeckt, die ein spezifisches, scharfes Aroma abgeben, und die lanzettförmigen Blätter mit gezahnten Rändern wachsen in Bündeln von 9 Abschnitten, bei der indischen Sorte sind es sogar 11, die jeweils bis zu 10 cm lang sind. Die Hanfsamen haben auch kleine, kugelförmige Früchte mit einer eiförmigen Form und einem Durchmesser von nur 5-6 mm.

Diese Sorte von Cannabis wuchs in Polen fast überall und wurde nicht nur zur Herstellung von leckerem und gesundem Öl verwendet, sondern auch in Haushalten, wo sie zur Herstellung von starken, langlebigen Geweben und Seilen verwendet wurde. Das Wichtigste aber war schon immer die Ölförderung, die nun auch langsam wieder zur Gnade zurückkehrt, langsam von völlig unverdienten negativen Meinungen gereinigt wird. Das verdanken wir vor allem einem Kanadier, Rick Simpson, der Anfang der 90er Jahre begann, es selbst zu pumpen und dann für therapeutische Zwecke zu verwenden.

Hanföl – Herstellungsverfahren und chemische Zusammensetzung

olej konopny

Es gibt viele Methoden, um Öl aus Cannabissamen zu gewinnen, angefangen bei der ältesten, traditionellen Kaltpressung. Bevor dieser Prozess beginnt, sollten die Samen gründlich von ihren Schalen gereinigt, dann abgekühlt und in die Presse gedrückt werden, um das leckere Öl zu pressen. Dies ist der gesündeste Weg, um eine nativ extra Version des Endprodukts zu erhalten, wie z.B. Olivenöl, das leicht trüb und ungefiltert ist, mit einer charakteristischen grünlichen Farbe, die auf das Vorhandensein großer Mengen an Chlorophyll hinweist. Diese Methode ist jedoch nicht für die industrielle Produktion geeignet, insbesondere wenn wir gesundes CBD-Öl aus Cannabis gewinnen wollen, das eine große Menge Cannabidiol enthält und für eine Vielzahl von medizinischen Zwecken verwendet wird. Wir beeilen uns sofort, um zu erklären, dass Cannabidiol eine völlig legale Substanz ist und nichts mit dem Suchtstoff THC, dem gesetzlich verbotenen Tetrahydrocannabinol, zu tun hat.

Im industriellen Maßstab wird das von Rick Simpson entwickelte Verfahren unter anderem zur Extraktion mit Lösungsmitteln, meist Benzin oder Butan, eingesetzt. Es kann auch zu Hause mit handelsüblichem Olivenöl oder Trockeneis gewonnen werden, aber das gewonnene Öl ist von unzureichender Qualität. Die Verwendung von Öl verkürzt auch die Haltbarkeit des Öls und es ist notwendig, das erhaltene Öl auf einer niedrigen Temperatur zu halten, vorzugsweise in einem Kühlschrank. Deshalb ist es besser, sich auf fertige Produkte zu verlassen, die in Kräuterläden oder Apotheken erhältlich sind und extrem wertvolle Nährstoffe enthalten, die für unsere Gesundheit unerlässlich sind. Wir können mit Sicherheit die Aussage riskieren, dass diese Zusammensetzung einzigartig ist, die in keinem anderen Öl zu finden ist, weshalb dieses Cannabis bei der Behandlung und Prävention vieler schwerer Krankheiten so weit verbreitet ist.

Die Zusammensetzung des Hanföls – die wichtigsten Nährstoffe:

  • Vitamine: A, B (B1, B2, B3, B6), E;
  • Vitamin K, das eine aktive Rolle im Prozess der Proteinsynthese spielt, das ein Teil des knochenbildenden Gewebes ist, das für die richtige Blutgerinnung verantwortlich ist, gekennzeichnet durch antibakterielle, entzündungshemmende, antimykotische und analgetische Wirkungen;
  • Mineralien: Kalzium, Phosphor, Magnesium, Zink, Schwefel, Silizium, Eisen, Kupfer, Bor, Jod, Natrium;
  • wertvolle exogene Aminosäuren, d.h. solche, die wir nicht selbst produzieren können;
  • Phytosterine, oder einfach Pflanzensterine aus Cannabissaatgut, sind in ihrer Struktur dem Cholesterin ähnlich und tragen gleichzeitig dazu bei, den Spiegel im Blut zu senken. Sie sind daher ein wichtiger Bestandteil der Prävention der Atherosklerose und schützen uns vor der Entwicklung anderer, ebenso gefährlicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch krebshemmende und entzündungshemmende Effekte aus, die die Funktion des menschlichen Immunsystems unterstützen;
  • Omega-3 (LNA)-Säure, deren Mangel im Körper sich fast sofort in Konzentrationsproblemen, Stimmungsschwankungen, die zu Depressionen, Sehstörungen, erhöhtem Blutdruck, erhöhtem Gerinnungsrisiko und Stoffwechselprozessen führen, manifestiert, werden ebenfalls gestört, was bei reduzierter Fettverbrennung zu Gewichtszunahme und Fettleibigkeit führen kann;
  • Linolsäure Omega-6 (LA), auch notwendig für das reibungslose Funktionieren des Körpers, und seine Mängel, die wiederum die Verschlechterung des Hautzustandes, beschleunigt, schwer zu kontrollieren Alopezie, oder die Verringerung der Resistenz gegen verschiedene gefährliche Infektionen. Es reguliert die Hormonökonomie, schützt vor Osteoporose, Diabetes, senkt den “schlechten” Cholesterinspiegel im Blut, beugt Herzkrankheiten, Herzinfarkt oder Schlaganfall vor, Erkrankungen des Nieren- und Harnsystems sowie Autoimmunerkrankungen wie Lupus und Multiple Sklerose;
  • Omega-9-Ölsäure, die in den sogenannten essentiellen ungesättigten Fettsäuren (NNKT) enthalten ist, ohne die es unmöglich wäre, praktisch den ganzen Körper richtig zu funktionieren, der in jedem Fall nicht in der Lage ist, sie selbst herzustellen. Daher wird es notwendig, es zusammen mit der Nahrung zu liefern, und eine der reichsten Quellen ist Hanföl und deshalb wirkt Omega-9 perfekt auf die Arbeit des Herzens und des gesamten Kreislaufsystems, hilft, einen angemessenen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten, minimiert das Risiko einer Atherosklerose, reguliert die Verdauung durch Begrenzung einer übermäßigen Sekretion von Magensäuren und erhält ein angemessenes Niveau der Hautfeuchtigkeit;
  • Ballaststoffe, die bis zu 10-15 Prozent der Zusammensetzung des Hanföls ausmachen, beeinflussen perfekt die Verdauung, verbessern die Darmfunktion und den Stoffwechsel. Es verlangsamt auch die Prozesse, die zur Aufnahme von Zucker in das Blut führen, gleicht sein Niveau aus und beteiligt sich aktiv an der Prävention von Diabetes, insbesondere von Typ II Diabetes. Es hilft auch, übermäßigen Appetit zu kontrollieren, eine häufige Ursache für Fettleibigkeit, die zum Essen führt;
  • Proteine, die bis zu 25 Prozent der Zusammensetzung ausmachen;
  • Cannabidiol, das bereits beschriebene CBD, eine äußerst wertvolle organische Verbindung, die absolut nichts mit Medikamenten zu tun hat, wird zunehmend zur Behandlung von Erkrankungen mit unterschiedlichem Schweregrad der Symptome eingesetzt. Es ist hochwirksam bei degenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimera, Multipler Sklerose oder Diabetes, aber auch bei extrem starken Schmerzen.

Hanföl – Gesundheitliche Eigenschaften und Krankheiten, für die es verwendet werden kann.

Wie wir an den obigen Beispielen sehen können, sieht die Zusammensetzung des Cannabisöls tatsächlich beeindruckend aus, und das ist unserer Meinung nach natürlich ein ausreichendes Argument für eine sofortige Einführung in unsere tägliche Ernährung. Die Vorteile werden offensichtlich sein und die positiven Auswirkungen werden fast sofort spürbar sein. Nicht umsonst empfehlen immer mehr Ernährungswissenschaftler und andere Spezialisten für gesunde Ernährung es ihren Patienten, und die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet bestätigt allmählich alle gesundheitlichen Eigenschaften, die es besitzt, und deshalb lohnt es sich, sie etwas näher kennenzulernen.

1. entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung

Entzündungen sind eines der häufigsten Symptome im Zusammenhang mit vielen Krankheiten, und das aus Hanfsamen gewonnene Öl lindert sie perfekt, z.B. solche, die zusammen mit starken Schmerzen bei rheumatoider Arthritis auftreten. CBD-Öl, das die durch Entzündungen entstandenen freien Radikale beseitigt, ist ebenfalls eine ausgezeichnete Behandlung für dieses Öl. Hanföl eignet sich auch für besonders schwer zu behandelnde Migräne-Kopfschmerzen, bei denen sich traditionelle pharmakologische Mittel oft als wirkungslos erwiesen haben.

2. unschätzbare Unterstützung des Immunsystems, Regulierung des Hormonhaushalts des Körpers

Das Immunsystem, auch bekannt als das Immunsystem, ist eine natürliche Barriere, die unseren Organismus schützt, der leider manchmal deutlich geschwächt wird und die Entwicklung vieler Krankheiten ermöglicht. Die im Hanföl enthaltenen gesättigten Fettsäuren Omega-3, Omega-6 und Omega-9 unterstützen es wirkungsvoll, wirken auf die Darmmikroflora und beeinflussen die Entwicklung von gesundheitsfördernden Bakterien und damit unsere Abwehrkräfte. Ölhaltige Säuren aus der Gruppe der NNKT-Säuren müssen daher Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung werden. Eine zusätzliche Unterstützung der Immunität bieten die darin enthaltenen Vitamine, allen voran Vitamin E, das antioxidativ wirkt und den natürlichen Alterungsprozessen der Zellen entgegenwirkt. Hanföl hilft auch, den Hormonhaushalt des Körpers zu regulieren, was besonders in den Wechseljahren oder Andropausen wichtig ist, und reduziert praktisch alle lästigen, störenden Symptome von PMS, dem prämenstruellen Syndrom.

3. Verwendung zur Vorbeugung und Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen

Das wichtigste Organ des menschlichen Körpers ist neben dem Gehirn, das eine “führende” Funktion ausübt, zweifellos das Herz, das für die Blutversorgung aller Körperteile verantwortlich ist. Leider ist es in unserem ganzen Leben ständig vielen Krankheiten ausgesetzt, von denen viele wir selbst schuldig sind, und deshalb lohnt es sich, die Vorteile der Verwendung von Hanföl zu nutzen, um sie zu vermeiden. Es beugt unter anderem dem Risiko von Venenblockaden vor, indem es das Zusammenkleben von Blutzellen und deren Fettsäuren und Phytosterine verhindert, den Cholesterinspiegel im Blut effektiv senkt und die Möglichkeit der Entstehung einer koronaren Herzkrankheit ausschließt.

4. beruhigende Wirkung, vorteilhaft für die Funktion des Nervensystems

Cannabisöl und seine Sorte mit großen Mengen an CBD zieht die Anwender auch durch seine bewährten beruhigenden, gedächtnis- und konzentrationsfördernden Eigenschaften an. Dafür sorgen die Omega-3-Säuren, die durch ihre bessere Durchblutung und damit eine verbesserte Nervenleitfähigkeit das Gehirn und das gesamte Nervensystem positiv beeinflussen.

5. gesünderes Haar, Teint und das Fehlen von unansehnlichen Hautveränderungen.

Neben den typischen medizinischen Anwendungen kann Hanföl auch für die tägliche Haar- und Hautpflege erfolgreich eingesetzt werden. Die Omega-3- und Omega-6-Säuren, die einen ausgezeichneten Einfluss auf den Hautzustand haben und für alle Hauttypen, auch die empfindlichsten, geeignet sind, treten wieder in den Vordergrund. Hanföl spendet der Haut und nicht nur der Epidermis Feuchtigkeit und erreicht problemlos alle tiefen Schichten. Andere, bemerkenswerte Eigenschaften der rein kosmetischen sind:

  • zur Linderung aller Hautreizungen und Entzündungen;
  • um seine natürliche, tiefe Farbe wiederherzustellen;
  • Regulierung der Menge des abgesonderten Talgs, dessen Überschuss zur Bildung von Akne führen kann;
  • Unterstützung der natürlichen Hautregenerationsprozesse, während gleichzeitig diejenigen verzögert werden, die zu einer vorzeitigen Hautalterung führen;
  • Anregung eines schnelleren Haarwuchses, der auch von der Wurzel bis zur Spitze perfekt genährt wird, glänzend, unzerbrechlich, ohne Spliss und leicht zu kämmen.

Hanföl – wird in der Küche als Zusatz in vielen Gerichten verwendet.

Neben seinen gesundheitlichen und kosmetischen Eigenschaften wird Hanföl auch in der Küche als schmackhafte Ergänzung zu vielen Gerichten geschätzt. Besonders empfehlenswert ist es für Vegetarier und Veganer, die auf der Suche nach Produkten ohne Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs sind, und dieses Öl wird auch große Mengen an leicht assimilierbarem Protein enthalten. Es eignet sich auch hervorragend als Ergänzung zu leckeren Salaten, die perfekt zu unserem Lieblingsgemüse passen und dessen Geschmack noch mehr unterstreichen. Es ist jedoch wichtig, nur unraffinierte, kaltgepresste Lebensmittel bei einer Temperatur von höchstens 40 Grad Celsius zu wählen, da nur solche Lebensmittel ihre vollen ernährungsphysiologischen Eigenschaften behalten. Wir sollten auch daran denken, dass es nicht zum Braten geeignet ist, weil es eine zu niedrige Rauchtemperatur hat.